Cluster Med-Tech

Medizin- und Gesundheitstechnik

Herausforderung in der Pflege: Aktuelle Ausschreibungen und Fördermöglichkeiten

Die emcra, das Weiterbildungs- und Beratungsunternehmen für EU-Fördermittel, hat folgende Fördermöglichkeiten im Bereich der Pflege und Betreuung älterer Menschen identifiziert.

Unterschiedliche Förderoptionen sind bspw.:
- Investitionen in Pflegeeinrichtungen (Neubau, Sanierung etc.);
- Pflege- und Betreuungsdienste;
- Betreutes Wohnen bzw. alternative Wohnformen;
- Angebote im Quartier und zur Nachbarschaftsunterstützung;
- Ehrenamt und Selbsthilfeinitiativen;
- Palliativangebote und Hospize;
- Unterstützung für die Pflegeforschung;
- Unterstützung von Beratungsangeboten;
- Neue Therapieformen

Welche Projekte haben gute Förderchancen:

- Alle Investitionen, die einen Beitrag zum Energiesparen bzw. zum Klimaschutz leisten;
- Alle Maßnahmen, die einen positiven Arbeitsmarkteffekt haben (z. B. Bildung- und Gesundheitsprojekte oder  Projekte zur Fachkräftegewinnung bzw. -sicherung);
- Bürgerschaftliches Engagement, ehrenamtliche Tätigkeiten und gemeinnützige Vorhaben;
- Investitionen und Projekte mit hohem Innovationspotenzial;
- Projekte, die über die eigene Region hinauswirken und ggf. sogar europaweit Vorbildcharakter haben können;
- Schaffung innovativer Versorgungsstrukturen in Ihrer Region;
- Alle Projekte, für die es nachweislich einen hohen Bedarf gibt.

 

1. Europäische Union
Im Programm EaSI (Employment and Social Innovation) gibt es eine aktuelle Ausschreibung zum Thema soziale Innovation in der Langzeitpflege. Die Einreichungsfrist ist der 10. September 2019. Es stehen insgesamt 10 Mio. Euro zur Verfügung. Die Ausschreibung und alle weiteren relevanten Informationen finden Sie hier.


2. Bundesebene
Die Richtlinie des BMBF zur Förderung von Zuwendungen für die Stärkung der Pflegeforschung beinhaltet zwei Module: die Anreizsetzung für die Einrichtung von Professuren (Modul 1) und die Förderung von Projekten des wissenschaftlichen Nachwuchses (Modul 2) in der Pflegeforschung. Das Antragsverfahren ist zweistufig. In der ersten Stufe müssen bis 18. Dezember 2019 Projektskizzen eingereicht werden. Weitere Informationen: hier


3. Stiftungen
Die Kultur- und Sozialstiftung der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg fördert u. a. Projekte in der Altenhilfe. Generell gilt: Viele Stiftungen (vgl. dazu auch emcra-Fördertipp vom 7.11.2018) fördern überwiegend in ihrer Region. Das gilt zum Beispiel für die 748 Sparkassenstiftungen, die über das ganze Bundesgebiet verteilt sind.

 

Für nähere Informationen zu möglichen Förderungen, wenden Sie sich gern an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Clustermanager MedTech.

 

Gesucht: Neue Lösungen für ein kostengünstiges und mobiles chirurgisches Instrumentarium für Kaiserschnitt, Laparotomie und offene Frakturbehandlung

Ein gemeinnütziges Unternehmen, das als Inkubator für eine niederländische medizinische Universität und andere Universitäten weltweit agiert, baut eine Lernplattform für neue Formen der chirurgischen Ausbildung und Lehre auf. Ziel ist es, im Rahmen einer technischen Kooperationsvereinbarung mit Partnern, ein einfacheres und kostengünstigeres chirurgisches Instrumentarium für Kaiserschnitt, Laparotomie und offene Frakturbehandlung zu entwickeln. Diese Anfrage ist Teil einer Open Innovation Challenge.
Die Organisation sucht Partner, die bei der gemeinsamen Entwicklung mitwirken: Als Partner kommen Unternehmen oder Forschungszentren mit Materialexpertise, Designkompetenz, Expertise im Product Lifecycle Management, in der innovativen Reinigung und in der intelligenten (globalen) Distribution infrage.

Nähere Informationen zu der Kooperationsanfrage finden Sie hier. Bei Interesse wenden Sie sich gerne an das Enterprise Europe Network Sachsen-Anhalt.

Förderbekanntmachungen des Bundes (Stand: Mai 2019)

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über aktuelle Förderbekanntmachungen mit Bewerbungsterminen – ohne Gewähr für Vollständigkeit:

Förderung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet „Adaptive Technologien für die Gesellschaft – Intelligentes Zusammenwirken von Mensch und Künstlicher Intelligenz“
Termin für Projektskizzen: 2. Juli 2019

Förderung einer Vernetzungsplattform Forschung für Globale Gesundheit, Bundesanzeige
Termin für Projekltskizzen: 24. Juni 2019

Bei Bedarf unterstützen wir Sie in der Antragserstellung, prüfen Ihren Antrag auf die Vorgaben der Fördergeber bzw. unterstützen bei der administrativen und finanziellen Projektabwicklung. Kontaktieren Sie hierfür unser CLUSTERMANAGEMENT.

Mobile medizintechnische Lösungen für eine patientenfreundliche Gesundheitsversorgung

Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema "Immer vor Ort – mobile medizintechnische Lösungen für eine patientenfreundliche Gesundheitsversorgung"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will mit dem Fachprogramm Medizintechnik die medizintechnische Forschung und Entwicklung (FuE) stärken und zugleich die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems sowie die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Branche am Standort Deutschland ausbauen. Gegenstand der Förderung sind industriegeführte, risikoreiche und vorwettbewerbliche Vorhaben der FuE in Form von Verbundprojekten, in denen die Erarbeitung von neuen, marktfähigen, medizintechnischen Lösungen angestrebt wird. Die medizintechnischen Lösungen, Produkte oder Dienstleistungen sollen sich insbesondere dadurch auszeichnen, dass Versorgungsleistungen ortsunabhängiger oder direkt am Patienten erbracht werden können. Förderfähig sind Vorhaben mit folgenden thematischen Schwerpunkten. Die Auflistung ist beispielhaft und nicht als vollständig anzusehen:

Mobile medizintechnische Lösungen im Bereich der ambulanten, häuslichen, rehabilitierenden, geriatrischen und palliativen Versorgung, die eine bessere Versorgung, Nutzung oder Mobilisierung im Vergleich zu bestehenden -Lösungen realisieren. Mobile medizintechnische Lösungen zur Prävention, Diagnose (auch POCT), Therapie, Nachsorge, Rehabilitation, Pflege und Palliativversorgung. Mobile Medizintechnik im Bereich der Erst-, Not- und Unfallversorgung oder im Bereich der Katastrophenhilfe. Integration von medizintechnischen Lösungen in Fahrzeuge, z. B. Rettungsfahrzeuge. Integration oder Bereitstellung von Medizintechnik im öffentlichen Bereich, die durch Betroffene, Erst oder Laienhelfer bedient werden kann. Es können auch Vorhaben in nicht explizit genannten Anwendungsbereichen gefördert werden, solange die Lösungsansätze einen Beitrag zu mobilen medizintechnischen Lösungen im Sinne dieser Förderrichtlinie leisten. Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Hochschulen, forschende Kliniken und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Mit der Abwicklung dieser Fördermaßnahme hat das BMBF derzeit beauftragt: Projektträger Gesundheitswirtschaft - VDI Technologiezentrum GmbH Berlin

Ansprechpartner sind:

Dr. Monika Weinhold und Dr. Rolf Zehbe, Telefon: 0 30/2 75 95 06-41, E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Stichwort "Mobile Medizintechnik"

Weitere Informationen:

https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1370.html

Gesucht: Start-Up Unternehmen mit innovativen Ideen

Die Bayer AG sucht für ihr Programm Grants4Apps junge Firmen und Start-Ups mit innovativen Ideen im medizintechnischen Bereich. Dieses begleitende Programm findet in Berlin statt und unterstützt die Firmen mit Büroflächen für 100 Tage, Mentoren und einer Summe von 50.000 Euro. In diesem Jahr werden 5 Firmen gesucht.

Im Fokus der Suche stehen Start-Ups, die sich mit innovativen Ideen für den Gesundheits- und Medizintechnikbereich beschäftigen. Die diesjährige Suche fokussiert sich auf Technologien in der Nephrologie, Gynäkologie, Pulmologie, Kardiologie, Hämatologie, Onkologie, Radiologie Ophthalmologie und infektiöse Krankheiten. Bayer sucht insbesondere Anwendungen, die Software und Hardware verbinden und hochgradige Innovationen wie, künstliche Intelligenz, Bioinformationen, Genomanalyse etc. benutzen.

Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 31. Mai 2017. Die Anmeldung erfolgt auf dieser Website.